Meine Kompetenzen

Schwerverdauliches verdaulich machen, Kompliziertes einfach darstellen, ohne es zu verfälschen: das sind meine Kernkompetenzen. Dazu kommen gründliche Recherche und fundierte Fachkenntnis.

Meine Stärken

  • Komplexe Themen aus Physik und Technik verständlich, anschaulich und unterhaltsam präsentieren
  • Kritisches Hinterfragen von Technologien
  • Fundierte, gründliche, gewissenhafte Recherche
  • Fachkompetenz in Physik und Technologie (promovierter Physiker)
  • Investigative Recherche

Ich arbeite in folgenden Bereichen

Wissenschaftsjournalist

Für verschiedene Print- und Onlinemedien schreibe ich wissenschaftsjournalistische Artikel. Entsprechend meiner wissenschaftlichen Ausbildung beschäftigen sich die Texte meist mit Themen aus Physik, Nanotechnologie, Informatik oder Medizintechnik. Dabei behandle ich Themen aus der Grundlagenforschung genauso gerne wie solche aus der anwendungsorientierten Forschung.

{ Zu den Arbeitsproben }

Wissenschaftskommunikation

Ich schreibe Texte für Publikationen von Institutionen in Forschung und Lehre. Regelmäßig schreibe ich für die Max-Planck-Gesellschaft Pressemitteilungen oder Beiträge für das Magazin MaxPlanckForschung, sowie für die Technische Universität Darmstadt (Pressemitteilungen oder Beiträge für die Zeitschrift „hoch3“ der Universität).

In der Vergangenheit habe ich Texte für die Universität und das Forschungszentrum Karlsruhe, die Gesellschaft für Schwerionenforschung Darmstadt und das Deutsche Krebsforschungszentrum geschrieben.

{ Zu den Arbeitsproben }

Der Blick in die Forschung regt viel zum Nachdenken über die Technik von morgen an. Schon seit Tennager-Zeiten begeistere ich mich für Science-Fiction. Seit ein paar Jahren schreibe ich selbst mit Leidenschaft Kurzgeschichten dieses Genres. Drei davon sind veröffentlicht worden, zum Beispiel im Rahmen von c't Story ("Chapeau, Kreitmeyer!")